Bio Aroniabeeren

5,90

Highlights

  • Natürliches „super“ Antioxidans
  • Hilft gegen oxidativen Stress
  • Ideal für JEDERMANN
  • Insbesondere in Phasen mit erhöhtem Stress
  • INHALT: 150g

( 3,52 € / 100g )

Beschreibung

Was kann ich von Bio Aroniabeeren getrocknet erwarten?

Bio Aroniabeere getrocknet liefert mit Aronia ein natürliches Antioxidans, welches dem Körper vor oxidativen Stress schützt. Bio Aronia getrocknet eignet sich für jedermann und kann alleine oder zum Verfeinern einer anderen Mahlzeit genutzt werden.
Aronia eignet sich vor allem in Phasen mit erhöhtem Stress.

Wie funktioniert Bio Aroniabeeren getrocknet?

Bei der Aroniabeere geht es vor allem um dessen antioxidatives Potential und die Fähigkeit den Körper gegen oxidativen Stress zu schützen. Oxidativer Stress entsteht durch ein Überaufkommen freier Radikale und wird durch Umweltchemikalien und Lifestyle-Faktoren gefördert. Es steht in Verbindung mit der Entstehung und dem Fortschreiten bestimmter Krankheiten, die zum Beispiel das Herz-Kreislauf-System betreffen. Auch sind Muskel- oder Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Gedächtnisverlust und die Anfälligkeit für Infektionen Anzeichen für vermehrten oxidativen Stress.
Beim Kampf gegen oxidativen Stress haben sich vor allem natürliche Antioxidantien bewährt, da die Kombination mit anderen Nährstoffen wie Pflanzenstoffe, in natürlich vorkommenden Formen oder das Zusammenspiel mit anderen Antioxidantien die besten Effekte erzielt.

Bei der Aroniabeere spricht man von einem natürlichen Antioxidans der Superlative, weil Aronia in Untersuchungen das höchste antioxidative Potential aufwies und in Einzelstudien auch bei Diabetes, Herzgesundheit und Entzündungen Effekte zeigte. Ein Effekt auf Cellulite wird ebenfalls diskutiert.

Selbstverständlich raten wir zuerst zu einer Anpassung der Ernährung, des Trainings und des Allgemeinen Lebensstils. Gerne stehen wir beratend zur Seite.
Nahrungsergänzungsmittel ersetzen in keiner Weise einen gesunden Lebensstil!

Mehr zum Thema Aronia erfahren sie in unserem Beitrag

Vorstellung des Langlabenhof bei Galileo