Allgemein, Ernährung, Gesundheit

 

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Anhänger der Fitness-Szene,

als jemand der schon mehr als 20 aktive Jahre im Fitness- und Bodybuildingsport mitgemacht hat, habe ich schon so einiges gesehen. Ich bin mit der Szene quasi groß geworden, habe die Anfänge erlebt, das Wachstum und in Zuge dessen auch die gesamte Entwicklung die in letzter Zeit leider etwas in die falsche Richtung geht. Positiv ist, dass wir uns zunehmender Beliebtheit erfreuen. Negativ ist, dass viel Interesse auch mehr und mehr Menschen auf den Plan ruft, die sich daran profilieren möchten.

Der neueste Trend ist es, sich sog. Abnehm-Challenges anzuschließen. Challenge bedeutet hier nicht, sich mit anderen zu messen, sondern lediglich den Kampf mit sich selbst aufzunehmen und dafür eine Anleitung zu erhalten, die als hoch professionell und extrem zielführend beworben wird. Der heutige Beitrag wirft einen Blick hinter ein derartiges Konzept mit dem Titel „90 Tage Wunschgewicht“ aus dem Hause Juice Plus und beschäftigt sich mit der wahren Qualität sowie der wahren Intention die sich dahinter verbirgt.

Viel Spaß

Das Ernährungskonzept

Um es vorweg zu nehmen, das Konzept hinter 90 Tage Wunschgewicht gibt es schon unter etlichen anderen Namen in ähnlich schlecht aufgebauter Art und Weise. Es ist orientiert sich daran Menschen dazu zu bewegen „schnell Gewicht“ zu verlieren. Ich für meinen Teil war enttäuscht wieder einmal das lesen zu müssen was mir schon so viele Male vorher an schlechten und sogar gesundheitlich fragwürdigen Konzepten unter die Augen gekommen ist. Was für den unsportlichen Otto-Normalverbraucher schon schlimme Ausmaße annehmen kann potenziert sich, je mehr Sport man sich mit diesem Konzept vornimmt zu betreiben. Kein belesener Sportler der Welt würde sich heutzutage noch auf eine derartige Vorgehensweise einlassen.

Der Aufbau ist uns bekannt aus der Stoffwechsel-Kur und sonstigen Diäten. Im Rahmen der zeitlichen Vorgabe werden mehrere Stufen durchlaufen.

Stufe 1

Vorgaben

  • Stelle das „maximale“ Kaloriendefizit her
  • Ersetze zwei Mahlzeiten durch einen Shake oder einen Riegel
  • Verzehre ansonsten nur eine weitere vollwertige Mahlzeit pro Tag
  • Wenn du Sport treibst darfst du weitere ein bis zwei Stück Obst verzehren

Ablauf

Um den praktischen Ablauf zu verdeutlichen, habe ich anbei tabellarisch dargestellt, wie die ersten Tage bis zum Erreichen von 50% der Zielsetzung (bis zu 7 Wochen) aussehen werden. Sie setzen sich zusammen aus 2 Shakes und einer vollwertigen Mahlzeit die zu einem beliebigen Tageszeitpunkt eingenommen werden darf. Natürlich gibt es im Rahmen des Konzepts auch Vorschläge zu den einzelnen Mahlzeiten, was es mir erlaubt einen kalorischen Durchschnitt der Stufe 1 zu ermitteln:

Tabelle_Gesamtkalorien_Stufe_1

An Tagen mit Sport, an denen mit einem nochmals höheren Kalorienverbrauch um mehrere hundert Kalorien gerechnet werden muss, dürfen zusätzliche 1 bis 2 Stück Obst (ca. 75 bis 150 Kalorien) eingenommen werden. Im Klartest bedeutet dietrams, dass Sport ein nochmals stärkeres Kaloriendefizit hervorrufen wird und somit metabolisch gesehen eigentlich einen Nachteil bedeutet.

Stufe 2

Nicht wirklich besser wird es mit Stufe 2. Zwar gibt es jetzt 2 vollwertige Mahlzeiten und nur noch einen Shake, die Gesamtkaloriensituation verändert sich aber gerade Mal um durchschnittlich 259 Kalorien pro Tag.

Tabelle_Gesamtkalorien_Stufe_2

Auch hier wird ein Tag mit Sport eher dazu führen, dass ein Kaloriendefizit stärker ausfällt als an Tagen ohne körperliche Aktivität. Beide Stufen veranschlagen eine stark defizitäre Kalorienaufnahme die sich unterhalb des individuellen Grundumsatzes einpendelt.

Cheating – Die Karre aus dem Dreck ziehen

Das kluge Ernährungskonzept arbeitet mit Cheating! „90 Tage Wunschgewicht“ erlaubt es, einmal pro Woche egal in welcher Phase einen Tag ohne Shakes, mit zwei vollwertigen Mahlzeiten (Vorschläge) und einer Cheating-Mahlzeit zu arbeiten. Cheating verhindert Routine und negative Veränderungen des Stoffwechsels – So das Konzept.

Sieht man sich die reine Tagesbilanz des besagten Cheating-Days mit einer SEHR üppig gewählten Mahlzeit an, ergibt sich folgendes Tages- und Wochenschaubild

Tabelle_Cheating_Stufe_2

Stufe 1

Woche_Cheating_Stufe_1

Stufe 2

Woche_Cheating_Stufe_2

Selbst eine „1000 Kalorien-Cheating-Mahlzeit“ ändert nichts an der Tatsache, dass sich faktisch knapp 13 Wochen bei 99 von 100 Personen eine dauerhafte Unterversorgung unterhalb des Grundumsatzes einstellen wird.

Stufe 3

Wenn alles gut gelaufen ist,  hat man es tatsächlich geschafft sein Wunschgewicht zu erreichen. Ab sofort darf man wieder zu 3 vollwertigen Mahlzeiten greifen.

Kritik

Es ist eigentlich unprofessionell sich bei der Betrachtung eines Ernährungskonzepts alleine auf die Kalorien zu beziehen da sich Ernährung nun mal aus weitaus mehreren Faktoren zusammensetzt. Ich habe mich dennoch dazu entschieden es dabei zu belassen da ich a) nicht zu weit ausholen möchte um viele Leser zu erreichen, nicht um sie zu langweilen und b) da eine derartige Kaloriensituation über eine derart lange Zeit ein KO-Kriterium darstellt, ganz egal wie es sich mit dem Rest der Faktoren verhält.

Auf dem Faktor „Grundumsatz“ habe ich deshalb mehrfach herumgehackt, da er die eiserne Linie einer jeden sinnvoll aufgebauten Diät darstellen sollte die zumindest langfristig nicht unterschritten werden darf. Da 30, 40 oder mehr Tage als durchaus langfristig anzusehen sind, erhöht ich damit das Risiko auf ein Sammelsurium an negativen Anpassungen, welches teilweise auch nach der eigentlichen Diätphase noch vorhält:

  • Veränderungen der adaptiven Thermogenese
  • Hormonelle Verschiebungen
  • Veränderungen der „mitochonrial Efficiency“

Genau nachlesen könnt und solltet ihr das Ganze HIER

Fazit

Das Ernährungskonzept hinter „90 Tage Wunschgewicht“ ist enttäuschend. Es kümmert sich nicht um die Einzelperson, kümmert sich nicht um qualitative Veränderungen der Körperzusammensetzung und auch nicht darum, was nach den 90 Tagen ist. Abnehmen wird man, der Preis dafür ist aber weit mehr als das was man in Shakes und Riegel investiert. Das perfekte Konzept zum Ködern von Unwissenden und für tolle Erfolgsstories schon nach wenigen Tagen – wir nennen es BAUERNFÄNGEREI.

Juice Plus Complete – Der Herzstück des Konzepts

Ohne ihn geht es bei „90 Tage Wunschgewicht“ nicht! Wahlweise MÜSSEN ein oder zwei Mahlzeiten durch entweder einen Complete-Shake oder einen Complete-Riegel ausgetauscht werden. Warum Shake statt natürlicher Mahlzeit ist zumindest auf den ersten Blick nicht jedem einsichtig. Der Abnehmwillige wird es aber hinnehmen und die gut 2 Euro pro Shake oder knapp 2,50 Euro pro Riegel investieren. Wie ein Schuh aus Juice Plus und „90 Tage Wunschgewicht“ wird erfahren wir gleich, erst einmal möchte ich Euch ein paar Daten und Fakten zum Produkt mit auf den Weg geben.

Nährwerte

Juice Plus Complete hält folgende Nährwerte* bereit:

  • 134 Kalorien
  • 10,68g Protein                          33,64%
  • 15,6g Kohlenhydrate               49,09%
  • 2,42g Fett                                   17,27%

(*leichte Abweichungen durch unterschiedliche Analysen sind möglich)

Vorteile

Die Vorteile des Produkts werden folgendermaßen beworben:

  • Vegan
  • Hohe biologische Wertigkeit
  • Hoher Proteinanteil
  • Niedriger glykämischer Index
  • Keine Farb-, Konservierungs-, Süß- und Aromastoffe

Vegan

In der Tat befinden sich im Pulver selbst rein vegane Proteinquellen (Soja, Soja-Tofu, Reis, Kichererbse). Damit man aber auf die vollen angepriesenen 220 Kalorien pro Shake kommt gilt die Vorgabe, das Pulver mit 250ml Magermilch anzurühren.

  • aus der Traum vom veganen Proteinwunder!

Hohe biologische Wertigkeit

Die biologische Wertigkeit der enthaltenen Proteinquellen fällt in der Tat mit einem Wert von 85 bei Reisprotein und 84 bis 86 bei Sojaprotein relativ hoch aus, während für Kichererbsenprotein unterschiedliche Werte mit teilweise sehr niedriger Bewertung vorliegen.

  • Vom täglichen Verzehr moderater Mengen Sojaprotein muss trotz einer hohen biologischen Wertigkeit abgeraten werden! Es drohen negative Beeinflussung des Testosteronaufkommens und (in Verbindung mit Jodmangel) eine negative Beeinflussung des Aufkommen an aktivem Schulddrüsenhormon (siehe Quellen)

Hoher Proteinanteil

Von einem hohen Proteinanteil kann höchstens anteilig an den Gesamtkalorien gesprochen werden. Insgesamt liefert der reine Pulveranteil lediglich einen sehr mageren Proteingehalt von knapp 11g pro Shake. Gott sei Dank rettet die nicht-vegane Proteinkomponente die man nochmals extra bezahlen muss die Proteinbilanz. 250ml Magermilch enthalten knapp 9g Protein, was den Gesamtgehalt pro Shake auf knappe 20g anhebt.

  • Ein hoher Proteinanteil ergibt sich erst durch Zugabe von Magermilch

Niedriger glykämischer Index

Einen niedrigen glykämischen Index hat Complete zweifelsohne, auch trotz des Anteils an Reismaltodextrin von dem mir leider die enthaltene Menge nicht bekannt ist. Einerseits sorgen dafür enthaltene Ballaststoffe aus Haferfleie, Zellulose und Reiskleie, hauptsächlich aber der Anteil an Fructose sowie der enthaltenen Fruchtpulvermischung. Der Zuckergehalt der fertigen Portion (inkl. Milchzucker) wird mit 28,2g angegeben, davon 26,6g Zucker. Nicht gerade zuckeram, trotzdem aber ein niedriger glykämischer Index und gerade auf diesen legt das gesamt Konzept besonderen Wert.

  • Die Frage die sich stellt ist, inwieweit man dem glykämischen Index als Bewertungsgröße für Kohlenhydrate bei einem derart neuen Konzept überhaupt große Bedeutung schenken sollte. Neueste Studien zeigen, dass der glykämische Index als Bewertungsgröße zumindest für kohlenhydratreiche Diäten (wie diese) keine größere Relevanz besitzt (Karl 2015)

Keine Farb-, Konservierungs-, Süß- und Aromastoffe

Positiv ist anzumerken, dass die Analyse in der Tat keinerlei „Es“ aufweist, was darauf schließen lässt das künstlichen Geschmacksstoffe nicht enthalten sind, ebenso wenig wie Süßstoffe. Positiv fällt ebenfalls ein hoher Gehalt an Mikronährstoffen- und Phenolen auf.

  • Mikronährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe verstehen sich als Kernkompetenz von Juice Plus

Fazit

Es ist nicht alles Gold was glänzt, dennoch scheint der Complete-Shake am gesamten Konzept hinter „90 Tage Wunschgewicht“ noch die beste Komponente zu sein, was jedoch einzig und allein der Gestaltung hinsichtlich Mikronährstoffen, Phenolen und Ballaststoffen zuzuschreiben ist. Eckpunkte wie Veganismus, der Proteinanteil oder der glykämische Index sind zumindest diskussionswürdig

Marketing

Kennt ihr den Begriff „Network-Marketing“? Da ich selbst Handelsfachwirt bin, kenne ich mich zumindest ein wenig mit Marketing aus, möchte Euch aber nicht mit Theorie langweilen, sondern werde versuchen, das Ganze möglichst praxisnah darzustellen. Hinter „90 Tage Wunschgewicht“ verbirgt sich eine aus Marketing-Gesichtspunkten gut ausgedachte Strategie.

Man nehme

  • eine Firma die in der Lage ist eigene Diätprodukte herzustellen
  • eine Person aus dem eigenen Stall die versucht den Verkauf der Produkte anzutreiben

Genau das ist bei „90 Tage Wunschgewicht“ geschehen. Sieht man hinter die Kulissen führt alles auf eine bestimmte Person. Angefangen als Bankkaufmann, stieg diese irgendwann bei Juice Plus als Sales Coordindator ein, gründete einige Zeit später „90 Tage Wunschgewicht“ und tritt als Geschäftsführer von www.bodytransform.de auf. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels fand man unter besagter Domain folgenden Content

Bodytransform

… das aber nur am Rande.

UPDATE

Achtung – Die Domain verweist jetzt auf eine Seite mit pornographischem Inhalt – NICHT KLICKEN

Unsere Person ist gelernter Fitnessfachwirt und hat in Zuge dessen diverse Trainerausbildungen absolviert zu denen auch eine Ausbildung zum Ernährungsberater zählt. Ich habe selbst exakt dieselben Ausbildungen darum weiß ich genau welches „Einstiegswissen“ hier vermittelt wird. Ach ja, eine Kleinigkeit habe ich vergessen – unsere Person zählt zu den TOP 10 Vertriebspartnern bei Juice Plus… ratet mal warum?

Damit ist die Intention hinter „90 Tage Wunschgewicht“ klar – der Status als TOP 10 Vertriebspartner ist unserer Person durch weitere Verkäufe damit definitiv gesichert, solange nur genug Menschen sich dem Konzept anschließen, womit wir nun wieder zum Network-Marketing kommen.

Network-Marketing

Unsere Person schafft es selbst nicht aus eigener Kraft Reichweite aufzubauen um ausreichend Menschen für das Konzept zu begeistern. Was liegt also näher, als sich andere Unterstützer zu suchen, die das Konzept nach außen hin vertreten und als sog. Coaches auftreten.

Gesagt getan – Ich bin mir sicher der eine oder andere von Euch hat derartige Mails auch schon erhalten:

Coach_1Coach_2Coach_3

DAS IST NETWORK-MARKETINIG

Kritik

Ich denke ihr versteht jetzt wie der Laden läuft, insbesondere auch in Hinblick auf das, was bei derartigen Konzepten als „Coach“ auftritt und jetzt sind wir an dem Punkt angelangt der mich größtenteils dazu bewogen hat diesen Bericht zu verfassen. Der Begriff „Coach“ ist nicht geschützt, jeder kann sich in Deutschland Coach nennen und tut dies inzwischen auch. Alles was hier an Qualifikation vorausgesetzt wird ist „EIN SPORTLICHES AUSSEHEN“. Online-Support mit dem Coach wird groß beworben, aber was möchte man erwarten wenn besagter Coach keinerlei Qualifikation besitzt um euch überhaupt zu helfen?

Liebe Leserinnen und Leser das kann es nicht sein

  • nicht im Sinne derer, die sich den Hintern aufreißen um hoch qualifizierte Dienstleistungen als Coach anzubieten
  • nicht im Sinne derer, die sich von derartigen Angeboten blenden lassen und damit negative Erfahrungen sammeln müssen
  • nicht im Sinne derer, die meinen die Fitness-Szene und damit die Schicksale und Ziele von Menschen einzig und allein dazu zu benutzen die eigenen Taschen zu füllen

EIN INSIDER PACKT AUS – TEIL 1

„Der folgende Abschnitt stammt von einem Insider und beschreibt beispielhaft das „Vorstellungs-Video“ mit dem neuen Coaches derartige Konzepte präsentiert werden“

Im Video gibt die Moderatorin gibt erst einmal einen kleinen Einblick zu Ihrer Person. Sie arbeitet seit 8 Monaten für die Firma und findet es besonders toll, dass man beim Lernen schon Geld verdienen kann und man viele nette Leute kennen lernt. Das Konzept verspricht Zukunft und Perspektive. Wer damit arbeitet soll schlank sein  sowie sich körperlich und finanziell bester  Gesundheit erfreuen.

Als Interessent muss man 90 Tage 100% geben. Eine finanzielle Unabhängigkeit gibt es nicht aber man schafft die  Grundlage für eine erfolgreiche Basis mit der man in 15- 20 Jahren 50.000€ verdienen kann.

Jeder wird aufgenommen, egal ob Hauptschulabschluss oder Abitur solange bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Ob Mann oder Frau, jeder verdient dass selbe, auf der jeweiligen Stufe.

Das Konzept teil sich in zwei Bereiche auf. Der Interessent soll einerseits genug Raum haben selbst etwas zu bewegen, soll aber andererseits auch als Vorbild dienen und den Lifestyle vorleben.

Hierzu stehen ein Forum, das Social Media, ein BLOG sowie Trainings – und Ernährungspläne inkl. Videos zur Verfügung.

Der größte Teil der Präsentation stellt die Produkte vor, hier allen voran das klassische JuicePlus welches Aussagen zur Folge mit 27 Studien das besterforschte Nahrungsergängzungsmittel überhaupt ist.  Egal welches Ziel eine Person hat, ob abnehmen, Muskeln aufbauen oder sich vital und fit fühlen möchte – jeder profitiert davon. Gibt Energie und eine super Haut und Nägel. Hierzu folgen 2 Fotos mit Vorher- Nachher  Ansicht.  Bild 1 zeigt eine Frau mit stark verbesserter Haut, ein weiteres Timo Bauer der nach einem Autounfall viele Narben im Gesicht hatte die nie ganz verheilen sollten, mit diesem Produkt allerdings nahe verschwanden. Das zweite Produkt ist der bereits thematisierte Shake. Zur Präsentation gibt es auch hier die  Einblendung von Vorher-Nachher Fotos in Bezug auf die Gewichtsreduktion

Danach geht es direkt ans Marketing. Die Fitnessbranche wird als großer Markt dargestellt, das bestehende Konzept wird mit McDonalds als Franchiser verglichen und soll schon in 17 Ländern vertreten sein. Die Franchisegebühr für den Interessenten beträgt 100 Euro pro Jahr. Hierfür erhält man eine eigene Website und das vorgefertigte „Wissen“ quasi schon dazu. Danach folgen die typischen Network-Ausführungen zu Boni für angeworbene Neukunden. Wie immer werden extreme Modelle vorgestellt und es wird mit Zahlen von mehreren 10-tausend Euro um sich geworfen. Als Partner muss man sich weder um Zahlungsverkehr noch um Lieferung von Produkten zum Kunden oder die Kundenbetreuung kümmern.

 – Eine Fülle an Informationen wie man Geld verdienen kann

 – Lobeshymnen zu den Produkten

 – Jede Menge manipulative Darstellungen und Rechenbeispiele

… so kennt man es von unzähligen Unternehmen die auf exakt dieselbe Art und Weise geführt werden. Was fehlt ist das was eigentlich zählen sollte  —  der ECHTE Nutzen und individuelle Bezug zu demjenigen der sich zu einer Challenge bereit erklärt und das alles letztlich finanziert  — UNSERE ABNEHMWILLIGE PERSON 

Challenge_6

EIN INSIDER PACKT AUS – TEIL 2

Am 11.06.2016 erhielt ich diesen Beitrag von Katja den ich Euch auf keinen Fall vorenthalten möchte, da er für EUCH verfasst wurde.

90 Tage Mogelpackung – exklusiv für euch und 10.000 andere

Die Wahrheit über das 90 Tage Wunschgewichtprogramm

Guuuten Morgen meine Lieben! Ich muss jetzt einfach unbedingt mal was loswerden, was mir einfach so sehr unter den Nägeln brennt und was mich einfach super wütend macht.

Es geht um das wunderbare Konzept „90 Tage Wunschgewicht“. Ich bin damals durch eine gesponserte Anzeige auf Facebook auf dieses Wahnsinnsprogramm aufmerksam geworden. Man sollte unter einem Bild mit seinem Namen kommentieren, warum man für dieses Programm ausgewählt werden solle, da es ja scheinbar nur noch 20 freie Plätze gebe. Es wurde natürlich viel häufiger kommentiert und jedes Mal mit „du hast eine PN“ kommentiert. Ich möchte mich selber nicht als Mathe-Ass bezeichnen, aber ich glaube schon sehr gut abschätzen zu können, dass das weitaus mehr als 20 neue Teilnehmer waren; der Beitrag wurde mehr als 300-Mal kommentiert. Hier sollten doch eigentlich schon die Alarmglocken läuten. Mir ist schon bewusst, dass das eine normale Verkaufsstrategie ist, ein Produkt als rar nach außen hin darzustellen, da so der Reiz des Kaufens für den Kunden wächst. Nur stelle ich mir da auch die Frage, ist das wirklich notwendig, wenn ich ein Fitnessprogramm verkaufe, von dessen Erfolg und Seriosität ich überzeugt bin und ist es nicht in Teilen unprofessionell auf diese Art und Weise zu werben? Hm, vielleicht müssen sie zu solchen Mitteln greifen, da sie wissen, dass ihr Programm eventuell doch nicht so erste Sahne ist? Alles nur Spekulationen Freunde, ein Hoch auf die Meinungsfreiheit.

Challenge2

Was all diese Programme gemeinsam haben, ist das Locken mit scheinbar kostenlosen Leistungen. Und da sag ich euch mal was: „Ne Leute, es gibt im Leben nichts geschenkt, da gibt es einen Haken.“ Es wird dann folgendermaßen ablaufen, dass ihr ein Gespräch mit eurem Personal Coach habt, ihr ganz nett mit ihm plaudert, er auch nochmal darauf aufmerksam macht, dass wirklich alles umsonst ist, das ganze Coaching, Trainingspläne und dann kommt das große ABER: „das einzige, was du dir kaufen musst, ist dieser Shake von Juice Plus, 47€ pro Monat. Das hört sich wahrscheinlich erstmal viel an oder? Aber du musst das mal so sehen, dass es ja quasi eine Mahlzeit ersetzt und du dir dann ja das Geld dafür sparst.“ Uuund schon wieder jemanden überzeugt, die Neukunden gehen gedanklich ihre Ausgaben für ein schnelles Mittagessen oder sonstiges durch und befinden es dann für gar nicht so verkehrt. Das war aber noch nicht alles, hat es soweit erstmal geklappt, werden noch zig weitere Produkte angeboten, von Kapseln, die deine Poren verfeinern soll bis hin zu Fatburnern. An dieser Stelle möchte ich nur sagen, dass es glaub ich nichts sinnloseres gibt es solche Produkte bei Leuten einzusetzen, die wenig bis gar keine Erfahrung im Bereich gesunder Ernährung und Sport haben.

Challenge_3

Ich muss auch sagen, für mich hat es sich am Anfang auch alles ganz toll angehört, aber schon bald wurde es komisch. Leute, die mich kennen, wissen, dass Sport ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben einnimmt, seit meinem 15. Lebensjahr gehe ich ins Fitnessstudio, habe lange Fußball gespielt und kenne mich also schon ein wenig aus. Es ging dann um die Erstellung eines Trainingsplans. Im Telefonat hab ich eben gesagt, wie ich sonst trainiere, ca. 5-mal die Woche, momentan einen 3er Split-Plan, Grundübungen, eben den üblichen Pumper-Jargon, ihr geht das. Am anderen Ende kamen auch zustimmende Kommentare, ich dachte also, cool, die macht mir da n guten Plan. Die erste Sache war dann schon, dass ich bestimmt 2 Wochen auf diesen Plan gewartet habe und dann, als  ich ihn endlich bekommen habe, voller Erwartung, hab ich mich das erste Mal verarscht gefühlt. Ich habe tatsächlich einen Trainingsplan für ein Hometraining ohne Geräte bekommen, der natürlich einfach ein universaler Plan war. Den hätte ich grade selber noch googlen können, danke dafür. Also entweder handelte es sich hier um eine Kommunikationsstörung oder aber es ist denen einfach scheeeeeeiß egal, was ihr wollt, bzw. was eure individuellen Wünsche und Ziele sind. Sagt es nicht weiter, aber ich  tendiere zur 2. Variante.

„….einfach ein universaler Plan war. Den hätte ich grade selber noch googlen können….“

Ein weiteres Standbein dieser Gruppe ist die Whatsapp-Gruppe, in denen alle Teilnehmer und eben auch der Coach zusammen sind. Eigentlich keine schlechte Idee, um sich gemeinsam austauschen zu können und sich gegenseitig unterstützen zu können. Es sollte übrigens jede Mahlzeit fotografiert werden. Mein Handyspeicher war nach 2 Wochen voll. Die Idee war ja eigentlich dahinter, dass der Coach als Experte die Fragen beantwortet. Blöd nur, wenn dieser einfach so gut wie nie präsent ist. Ich hab in der Gruppe irgendwann quasi die Aufgabe des Coaches übernommen, da ich mich eben auch wegen meiner Vorgeschichte bezüglich Essstörung und so weiter natürlich über die Jahre einiges an Wissen angeeignet habe. So habe ich mir das Ganze natürlich nicht vorgestellt, ich wusste einfach mehr als der Coach und dieses ganze Programm hat mich 0 weiter gebracht. Das sage ich jetzt allerdings rückblickend, hätte ich das damals schon so eindeutig gesehen, hätte ich niemals auch nur darüber nachgedacht, ebenfalls ein Coach in diesem Wahnsinnsteam zu werden. Naja, jedenfalls habe ich lange Zeit nichts mehr von meinem Coach gehört, bis dann auf einmal nach anfänglichem Interesse die Überleitung recht schnell dahin ging, ob ich nicht Lust hätte, auch als Coach zu arbeiten. Für mich hat sich das zu Beginn richtig gut angehört, weil es mir schon immer Spaß gemacht hat, Leute zu motivieren, zu unterstützen und hilfreiche Tipps zu liefern. Naiv wie ich war, dachte ich wirklich, dass dies die Hauptmotive der netten Gruppierung seien. Tja, diese Sichtweise hat sich nach dem ersten Telefonat radikal verändert. Die erste Frage war, ob ich denn schon so einen Franchisevertrag unterschrieben habe. Ich konnte mit diesem Begriff durchaus was anfangen, sogar als Blondine, nur hat es in diesem Zusammenhang eher weniger Sinn gemacht für mich. Dann wurde ich erstmal gebeten, was von mir zu erzählen. Da dachte ich, ja chillig, erzählste halt mal n bisschen was, und hab einfach meine ganze Geschichte, meine Motive, die zum Großteil darauf beruhen, dass sich mein Leben um 180 Grad gedreht hat, was mitunter vielleicht auch an den 20 kg mehr liegt, lebt sich irgendwie einfacher, ist halt nicht mehr so ein Leben am Limit. Aber es geht ja einfach darum, dass ich weiß, was es heißt, einen Kampf gegen sich selbst zu führen, auch wenn es bei Leuten, die an Gewicht verlieren wollen, ein anderes Ziel ist. Nichtsdestotrotz weiß ich, dass es einfacher ist, mit Unterstützung ans Ziel zu kommen. Darauf kam dann also nur die etwas gelangweilt klingende Antwort: „Ach so, du möchtest also in erster Linie anderen helfen? Hast du keine wirtschaftlichen Anreize?“. Von da an war mir eigentlich alles klar. Es geht nicht um den Kunden, es geht einzig um allein um sein Geld. Ich habe im Verlauf des Gesprächs auch betont, dass ich keine Trainerlizenz habe, ich mir also etwas unsicher bin und auch keine Falschinformationen weitergeben möchte. „Das macht nichts, hat eigentlich keiner.“, was die ernüchternde Antwort darauf.

„Ach so, du möchtest also in erster Linie anderen helfen? Hast du keine wirtschaftlichen Anreize?“.

Challenge_4

Auf dieses Gespräch folgte eine Mail mit 5 angehängten Dateien, die mich dann endgültig überzeugt haben, dass das nach Fitnesshandschuhen der größte Bullshit ist. Habt ihr schon mal Post von den Scientologen oder von den Zeugen Jehovas bekommen? Wenn ja, dann kann ich auch sagen, auf diesem Level bewegte sich das Material, es waren wirklich manifest-artige Schriften. Das eine nannte sich „Die 45 Sekunden Präsentation, die Ihr Leben verändern wird“ von Don Failla.

An dieser Stelle ein Hinweis, lest es nicht, lasst es einfach sein, wirklich. Es geht in diesem Buch lediglich um das Network-Marketing-Prinzip. Da stehen dann so lustige Sachen drin wie: „ Die Geschichte geht folgendermaßen. Stellen wir uns vor, Sie wollen einen Ausflug mit dem Familienauto machen, das verregnete Hamburg hinter sich lassen und ins sonnige Italien fahren. Der Sonnenschein in Italien steht für das Ziel, die Spitze Ihres Unternehmens zu erreichen. Wenn Sie dort ankommen, sind Sie ERFOLGREICH – Sie sind GANZ OBEN!“ Der Autor vertritt im Großen und Ganzen die These, dass nur noch Dumme, und das ist hier nicht im Hinblick auf den geistigen Intellekt bezogen, richtig hart für ihr Geld arbeiten würden, die, die heutzutage erfolgreich sind, sind es nur, da sie skrupelloser seien und nichts auf die Meinung anderer legen. Er betont zudem, dass er keineswegs ein schlauer Kopf ist. Ist ja echt beruhigend, unsere Elite der Zukunft wird also von gehirnamputierten Schönlingen regiert.

„…nur noch Dumme, und das ist hier nicht im Hinblick auf den geistigen Intellekt bezogen, richtig hart für ihr Geld arbeiten…“

Challenge_5

Zum Schluss möchte ich noch von meinen letzten Kontakt mit dieser super Einrichtung berichten. Und zwar kam ich nachmittags nach Hause, als es plötzlich an der Tür klingelt. Im Zweifel ist es bei uns immer der DHL-Mensch, man kennt sich mittlerweile auch schon. Jedenfalls hab ich mich auch echt gefreut, als ich gesehen hab, dass das Paket auch wirklich mal für mich ist und nicht etwa für meine Mitbewohner! Aber dieser Zalando-Moment hielt nur ein paar Sekunden an, bis ich dann das Schild sah, welches den Absender preisgab: Juice Plus. Ich hatte nichts bestellt, das muss ein Fehler sein. Ich also direkt bei meinem ehemaligen Coach Bescheid gegeben, dass hier ein Problem vorliegt und ich ein Paket erhalten habe, welches ich nicht bestellt habe. „Ah ok, ja dann hab ich das vielleicht falsch weitergegeben als Dauerauftrag, da musst du einfach einmal anrufen und das zurückschicken“. Ahh ok, so läuft das jetzt also in Deutschland, Fehler, die der Kunde nicht begangen hat, muss er selber grade biegen, ist das das neue Dienstleistungsverständnis des 21. Jahrhunderts? Ich glaube nicht, ich glaube einfach nur, dass hier einige Menschen eine ganz miese Arbeitsmoral haben und ich wage mal zu sagen, dass dieses „Versehen“ öfter vorkommt.

Also hier am Ende möchte ich nur noch einen Appell an alle da draußen senden, die wirklich etwas verändern wollen, ihr seid auf dem richtigen Weg! Aber dann investiert lieber ein bisschen mehr Geld in einen vernünftigen Personal Coach und glaubt vor allem an euch selbst, denn alleine der Wunsch zur Veränderung macht euch schon zum Gewinner!

Eure Katja J

Resümee

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Beitrag einen guten Einblick in das geben, was sich hinter „90 Tage Wunschgewicht“ sicher aber auch anderen derartigen Angeboten verbirgt. Mir liegt es fern, ein bestimmtes Produkt nieder zu machen, viel mehr geht es mir darum, generell darauf aufmerksam zu machen was gerade in unserer Szene geschieht.

Mangelhafte Konzepte werden von unqualifizierten Personen an motivierte aber unwissende Menschen heran getragen – Nicht um zu helfen, sondern um damit Geld zu verdienen

Ich fordere Euch auf sofern ihr meiner Meinung seid, diesen Artikel zu verbreiten und ihn all denjenigen zu senden die Euch etwas bedeuten. Es gibt mittlerweile leider nur noch wenige wirklich ehrliche und aufrichtige Menschen die sich in der Szene engagieren und ich weiß auch warum – nicht ehrlich, forsch und gewissenlos zu sein ist wesentlich lukrativer.

Ich für meinen Teil hoffe mit diesem Beitrag wieder etwas mehr Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Sportlicher Gruß

Holger Gugg

———————————————–

RTL PUNKT 12 BEITRAG ZUR „COACHING-ABZOCKE“

—————————————————

Aktueller Clip von Januar 2020

Der neuste Beitrag zu Juice-Plus bei Marktcheck:

Weiterführende interessante Infos:

————————————————–

SO reagieren „Challenge-Coaches“ auf diesen Beitrag

14111746_1163664577038842_738976485_n

März 2020 – Natürlich wird auch der Coronavirus ausgenutzt

Juice Plus nutzt den Coronavirus aus

September 2019 – Kein Ende des Spams in Sicht

März 2019 – Auch hinter diesen Mails steckt Juice Plus

November 2018 – „POWERFOOD“ neuer Begriff,  gleiches Produkt!

Vorsicht vor #powerfood! Dahinter verbirgt sich offensichtlich einer neuer Lockbegriff für das alt bekannte Konzept von JuicePlus.

September 2018 – Thomas warnt vor „Move-Club“

August 2018 – Juice Plus berät im Bereich „Krebs“

Juli 2018 – Selbst recherchiert und gerade noch die Notbremse gezogen!

Mai 2018 – Vorsicht vor „neuen Freundinnen“ (Vielen Dank für die Übersendung)

April 2018 – Neuer Beitrag aus den Printmedien

März 2018 – Heilversprechen noch und nöcher!

März 2018 – Ergänzung statt frischer Lebensmittel für Kinder

März 2018 – Immer mehr Insider und Betroffene teilen sich uns mit

März 2018 – Neue dreiste UNERLAUBTE Werbeaussagen im Netz

Februar 2018 – Interessante Screens aus internen JP-Chats

Januar 2018 – NEUES INSIDER-VIDEO – Kein Coaching mehr!

…. Challenges und Abnehmen sind OUT / Tracking = Essstörung (für alle mit FB-Account)

Januar 2018 – Weitere Insider packen aus!

… daraufhin noch mehr Interessantes:

Januar 2018 – Insider geben uns Infos zu JP-Gruppierungen im SocialMedia

Januar 2018 – Verbrauchschutzzentralen schlagen Alarm

Januar 2018 – „ACHT’UNG“ – Auch DAS ist Juice Plus

November 2017 – Neue Bewegung „Move Babes“ ebenfalls ein Ausläufer von Juice Plus!

Neuer Name, dieses mal ausgerichtet auf Frauen, unterm Strich aber dasselbe Produkt dahinter, nämlich Juice Plus.

Die Fanpage eindeutig zweideutig, die Profile der User vereinheitlicht und auch die Lockmails aus dem Social-Media erinnern stark an das was man bereits kennt.

November 2017 – Frederike sagt „aus tiefstem Herzen DANKE“

September 2017 – Neues Feedback – Fitnessliebhaberin und Mutter von 4 Kindern berichtet

August 2017 – Weiteres Feedback unserer Leserinnen und Leser

August 2017 – Tolles Leser-Feedback von Alina

Juli 2017 – „Club of Visionaires“ als Juice-Plus-Ausläufer enttarnt

Neues Feedback „….eine hat mir geschrieben dass sie gallensteine hat … als ich meine partnerin fragte ob sie das dürfe kam einfach nur ein „ja ja wird schon passen“

Auch Schwangere und stillende Mütter sind kein Tabu

*Anmerkung vom 30.12.17

Wir haben unsererseits die Gesichter des Babys und der Mutter unkenntlich gemacht, da die Mutter an uns heran getreten ist. Leider hatte sie die Zustimmung der Veröffentlichung erteilt – wie man sieht wurde dies „viral“ für Werbezwecke verwendet! Zu ihrem Abnehmerfolg als frisch gebackene Mutter schreibt sie:

„Und ich habe tatsächlich 16 kg abgenommen in einem Zeitraum von 6 Monaten mit viel Disziplin was Ernährung und Training anbelangt. Und bin stolz auf mein Ergebnis. Und ja Mamis schaffen es auch, wenn diese die Ernährung umstellen und trainieren.“

Aktualisierung Juni 2017  – Neuer Auftritt – Neues Feedback

Erste „Ernährungswissenschaftler“ möglicherweise enttarnt

… Ausbildung zum JP-Ernährungsberater mit unzähligen Schwerpunkten in nur 2 Monaten!!

Achtung – Neuer Auftritt – Gleiches Konzept!

Feedback vom März 2017

Feedback von Februar 2017

Feedback vom 28.12.2016

ACHTUNG – Die neue Kampagne „Feel good“ geht jetzt gezielt Mütter an. Auch hier haben wir es mit Juice Plus (90TWG) zu tun.

Erste Mütter machen sich große Sorgen

Feedback vom 30.11.2016

2016_11_30_16_34_36_2_don_badabumm_nachrichten

Feedback vom 24.10.2016

2016-10-24-14_41_00-holger-gugg-_bodysoul_2016-10-24-14_41_12-holger-gugg-_bodysoul_2016-10-24-14_41_25-holger-gugg-_bodysoul_2016-10-24-14_41_33-1-holger-gugg-_bodysoul_

Feedback vom 12.10.2016

feedback_challenge_131016

Feedback vom 02.09.2016

Feedback_Challnge_020916Feedback_Challenge_020916_1

Feedback vom 30.03.2016

Feedback_Challenge_300316

Feedback vom 27.03.2016

Feedback_Challenge_270316

Feedback vom 16.03.2016

Feedback_Challenge

Feedback vom 13.04.2016

Feedback_Challenge_140416

—————————————–

Weiterführend interessante Informationen anderer Quellen

———————————————-

Quellen

http://www.peak.ag/de/classic/peak-blog/was-passiert-wirklich-mit-dem-stoffwechsel-wenn-wir-auf-diaet-sind

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26530933

http://www.bodytransform.de

http://90tage-wunschgewicht.de/90twg.html

http://www.peak.ag/de/classic/peak-blog/tofu

http://www.peak.ag/de/classic/peak-blog/tofu-verdient-er-einen-festen-platz-in-der-sporternaehrung-teil-2