Gesundheit, Supplemente

HBN Female Harmony wurde ausschließlich für Frauen entwickelt. Der weibliche Zyklus stellt leider Gottes nach wie vor ein großes Tabu Thema dar. Wir möchten dieses Tabu brechen und Frauen mit Befindlichkeitsproblemen in bestimmten Zyklusphasen eine echte Alternative anbieten.

HBN Female Harmony Dose

Ein kleiner Ausflug in Statistiken zeigt, dass drei Viertel aller Frauen im gebärfähigen Alter über prämenstruelle Beschwerden klagen. Die prämenstruelle Phase tritt völlig unterschiedlich von nur wenigen Tagen bis sogar 2 Wochen vor der eigentlichen Regelblutung auf. Bei etwa jeder zehnten Frau oder anders ausgedrückt 25% aller von prämenstruellen Beschwerden betroffenen Frauen lassen sich komplexe körperliche und emotionale Beschwerden in der Phase vor der Regelblutung nachweisen die unter dem Begriff PMS (Prämenstruelles Syndrom) zusammengefasst werden. Eine besonders schwere Form des PMS nennt sich PMDS (Prämenstruelle Dysphorische Störung). Etwa drei bis acht Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter leiden an dieser Erscheinung die seit 2013 offiziell als psychische Erkrankung anerkannt ist (1).

Die möglichen Symptome in dieser Phase lesen sich alles andere als schön. Hier ein kleiner Auszug der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

  • Wasseransammlung
  • Hautveränderungen
  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • Übelkeit
  • Verdauungsbeschwerden
  • Heißhunger oder Appetitlosigkeit
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen
  • Reizbarkeit
  • Vermindertes Selbstwertgefühl

Auch während der Menstruation treten unterschiedlichen Angaben zur Folge bei etwa 75% aller Frauen im gebärfähigen Alter leichte und bei etwa 25 bis 35% aller Frauen ausgeprägte Menstruationsbeschwerden auf. Im Rahmen der sogenannten primären Dysmenorrhoe kommt es zu Krämpfen, Kopfschmerzen, Unwohlsein oder unerklärlichem Völlegefühl bis hin zu Erbrechen oder Durchfällen.

Wie allein gelassen Frauen häufig diesem Thema sind zeigt eine Studie, der zur Folge nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation und auch damit zusammenhängende Befindlichkeitsprobleme spricht.

Da wir mit jeder einzelnen betroffenen Frau mitfühlen können, haben wir uns auf die Suche nach sinnvollen Substanzen gemacht, die in der Wissenschaft, aber auch in der Alternativmedizin sowie Erfahrungsberichten zur Folge die Beschwerden in Verbindung mit dem Zyklus lindern können. Das Ergebnis unserer Recherchen stellen wir heute mit HBN Female Harmony vor und hoffen damit vielen Frauen einen guten Dienst für ein besseres Lebensgefühl erweisen zu können.

HBN Female Harmony bei PMS und Menstruationsbeschwerden

HBN Female Harmony – Das sind die Bestandteile

Agnus Castus alias Mönchspfeffer*

Mönchspfeffer hat als Monosubstanz zur Anwendung bei PMS bereits eine gewisse Bekanntheit erlangt. Tatsächlich finden sich in der Wissenschaft etliche Arbeiten, die eine Verwendung von Mönchspfeffer in der prämenstruellen Phase befürworten (2-11). Es gilt als hormonregulierend und symptomlindernd.

Zitronenmelisse in HBN Female Harmony

Melissa officinalis alias Zitronenmelisse*

Dieses Kraut wird in der Alternativmedizin zu Verbesserung kognitiver Fähigkeiten, in Stresszuständen, bei Angst oder Müdigkeit eingesetzt. Studien in Verbindung mit PMS belegen eine Verbesserung sowohl psychischer als auch körperlicher Symptome (12-14).

Safran*

Safran ist das teuerste Gewürz der Welt und steht weltweit nur begrenzt zur Verfügung. Es bestehen spannende Untersuchungen in Verbindung mit antidepressiven Eigenschaften. Über seine Wirkung auf den Serotoninspiegel kann es insgesamt die Stimmung verbessern, Heißhunger verringern und sich sogar auf die Sexualität auswirken (15-24). Beiranvand et al (25) untersuchten die Effekte von Safran auf PMS und stellten lindernde Eigenschaften bei betroffenen Studentinnen fest. Tatsächlich ließ sich mit Safran bei 76% der Anwenderinnen eine 50%-ige Verbesserung der PMS-Symptomatik im Bereich Schmerzen und mentaler Verstimmungen feststellen. Verantwortlich gemacht wurde der Einfluss auf die Serotoninaktivität. Er kann sich stimmungsaufhellend, Muskel entspannend und krampflösend bemerkbar machen.

Fenchel in HBN Female Harmony

Fenchel*

Fenchel hat in Verbindung mit dem weiblichen Zyklus kaum jemand auf dem Schirm und dennoch kann es insbesondere während der Menstruation hilfreiche Dienste erweisen. Eine Meta-Analyse aus 2020 (56) untersuchte die vorhandene Datenlage zu Effekten auf primäre Dysmenorrhoe und stellte fest, dass er Schmerzen auf vergleichbare Weise lindert, wie man dies von medikamentösen Therapien kennt. Nach Nasehi et al (57) wirkt Fenchel besonders gut, wenn man die Einnahme mit Vitamin E kombiniert.

Ingwer*

Die Effekte von Ingwer bei Übelkeit oder Verdauungsbeschwerden braucht man nicht ausschweifend vorzustellen, sie sind bekannt und anerkannt (43-53). Da beide Beschwerdebilder auch vor oder während der Menstruation auftreten können, erschien es uns sinnvoll und angebracht, eine wirksame Dosis Ingwer-Extrakt in HBN Female Harmony einzubringen. In der Studie von Khayat et al (54) verabreichen Forscher Probandinnen sieben Tagen vor der Menstruation bis drei Tage nach der Menstruation Ingwer in Kapselform und stellten signifikante Unterschiede im Schweregrad der PMS Symptome fest. Bei Rad et al (55) stellten Forscher sowohl bei Ingwer als auch beim Medikament Novafen signifikante Effekte auf Menstruationsschmerzen fest. Der Unterschied in der Ausprägung der Effekte war in beiden Gruppen nicht signifikant was darauf schließen lässt, dass Ingwer alternativ zur Verwendung von Medikamenten wirksam sein kann.

Curcumin in HBN Female Harmony

Curcumin*

Das hauptsächlich in Kurkuma vorkommende Curcumin wirkt über seine enthaltenen Curcuminoide. Wenngleich Curcumin bis zum heutigen Tage keinen EFSA-Claim für belegte gesundheitsfördernde Effekte trägt, ist die Studienlage und auch das was man aus unzähligen Erfahrungsberichten über Curcuma weiß mehr als genug um es guten Gewissens in eine funktionelle Matrix wie HBN Female Harmony zu integrieren. Studien bescheinigen Curcumin hauptsächlich anti-entzündliche und antioxidative Effekte. Untersucht wurde es zudem in Zusammenhang mit der sportlichen Leistungsfähigkeit, mit Depression, Angstzuständen, einer Regulierung des Blutzuckergeschehens, des Cholesterinaufkommens sowie des Blutdrucks. Eine randomisierte doppelblind Studie (42) untersuchte die Effekte von Curcumin auf PMS und stellte eine signifikante Abschwächung der Symptomatik bemessen am PMS-Score fest. Die Forscher sehen die entzündungshemmenden und Neurotransmitter modulierenden Effekte von Curcumin als maßgeblich für die gezeigten Auswirkungen.

Magnesium

Das zweithäufigste Elektrolyt des menschlichen Körpers tritt in der Ernährung von Industriestaaten häufig mangelhaft auf. Es liegt an der Auswahl der Nahrungsmittel die häufig zu Gunsten von  schlechten Magnesiumlieferanten ausfällt. Eine ausreichende Versorgung mit Magnesium und in diesem Zuge auch eine Ergänzung bei bestehender Unterversorgung ist nachweislich in der Lage, Müdigkeit und Ermüdung zu verringern, den Energiestoffwechsel aufrechtzuerhalten, eine normale Funktion von Muskel- und Nervensystem zu gewährleiten sowie eine normale psychische Funktion sicherzustellen. Einige Studien stellen Effekte einer Magnesiumsupplementierung gegen Verstimmungen oder Wassereinlagerungen in Verbindung mit dem weiblichen Zyklus fest. Synergetische Effekte ergeben sich insbesondere mit Calcium und Vitamin B6 (39-41). In HBN Female Harmony haben wir ein optimales Verhältnis zwischen Calcium und Magnesium mit 2:1 Anteilen berücksichtigt.

Calcium

Calcium kennt man eigentlich nur als wichtigen Bestandteil für die Knochen- und Zahngesundheit, es trägt aber auch erwiesenermaßen zu einer normalen Muskelfunktion, einer normalen Funktion der Nervenzellen, von Verdauungsenzymen und des Energiestoffwechsels bei. Eine Vielzahl an Studien hat sich in der Vergangenheit mit spezifischen Effekten einer Supplementierung von Calcium in Verbindung mit prämenstruellen Beschwerden und Menstruationsbeschwerden befasst. Sie sprechen sich für eine Verringerung von Stimmungsschwankungen, depressiven Verstimmungen und Müdigkeit, weniger Veränderungen des Appetitverhaltens sowie verringerten Wassereinlagerungen aus (26,27). Insgesamt scheinen sich Beschwerden vor und während der Menstruation mit Calcium besser kontrollieren zu lassen. Vielsprechend erscheint die Kombination mit Vitamin E und Vitamin B6, welche ebenfalls Bestandteil in HBN Female Harmony sind (28-33).

Vitamin B6

Vitamin B6 wurde bereits als beliebtes Kombinationsvitamin genannt, verfügt aber auch über eigenständige Effekte. So weiß man von einer Normalisierung des Energiestoffwechsels, des Nervensystems, des Immunsystems, der Bildung roter Blutkörperchen, des Homocystein- Eiweiß- und Glykogen-Stoffwechsels sowie von der Unterstützung einer normalen psychischen Funktion. Es existieren einige Studien allein und in Zusammenhang mit anderen Substanzen wie Mönchspfeffer, Calcium oder Vitamin D die ein verringertes Aufkommen von Angstsymptomen, Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, Brustspannen, Kopfschmerzen, Verstopfung oder Ödembildung während der prämenstruellen Phase oder der Menstruation andeuten (34-38).

Folsäure

Folsäure alias Vitamin B9 ist ein essentielles Vitamin mit wichtigen Funktionen wie einer normalen Aminosäuresynthese, einer normalen Blutbildung, einem voll funktionierenden Immunsystem, oder der Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung. Während es besonders bei bestehender Schwangerschaft zum Wachstum des mütterlichen Gewebes supplementiert wird, kann es auch außerhalb dieser ganz besonderen Zeit von Vorteil sein, die Aufnahme über natürliche Lebensmittel zu unterstützen. Insbesondere sein Einfluss auf das Homocystein-Aufkommen kann dabei helfen, während der Menstruation auftretende Migräne zu lindern. Auch eine potenzielle Rolle bei depressiven Verstimmungen schreibt man Folsäure zu.

Vitamin E

Vitamin E ist fettlösliches Vitamin und starkes Antioxidans in einem. Man unterscheidet innerhalb des Begriffs Vitamin E mehrere Unterarten, die sogenannten Tocopherole. Immer wenn also von Tocopherolen die Rede ist, meint man damit Vitamin E. Vitamin E weist durchwachsene eigenständige Effekt auf PMS-Symptome auf, wird in der Literatur zu PMS jedoch häufig als hilfreicher Co-Faktor in Verbindung mit anderen Substanzen wie Vitamin B6 oder Calcium zitiert und ist deshalb willkommener Bestandteil in HBN Female Harmony (58-63).

Zink

Der lebenswichtige Mineralstoff Zink ist in zahlreiche Funktionen unseres Körpers integriert. Als belegt gilt sein Einfluss für einen normalen Säure-Basen-Stoffwechsel, auf die Fruchtbarkeit und Reproduktion, auf das Immunsystem, auf den Stoffwechsel von Makronährstoffen, auf die Bildung von Haut, Knochen, Haaren und Nägeln sowie die psychische Gesundheit. Der letztgenannte Effekt macht Zink besonders interessant für HBN Female Harmony. Studien wie die von Jafari et al (64) oder Siahbazi et al (65) stellen sowohl körperliche, besonders aber positive psychische Effekte einer Supplementierung in Zusammenhang mit PMS fest.

Tryptophan*

Zur einer möglichen Verbesserung von psychischen Symptomen wie Angst, Stimmungsschwankungen oder depressiven Verstimmungen wurde Tryptophan in HBN Female Harmony eingebracht. Die essentielle Aminosäure ist bekannt als Muttersubstanz des Glückshormons und Neurotransmitters Serotonin. Oral verabreicht kann es die Blut-Hirn-Schranke überwinden und im Gehirn besagte Bildung von Serotonin begünstigen, was sich positiv auf die Stimmungslage auswirken kann. Die Effekte gelten nach EFSA nicht als bestätigt, wurden jedoch in einigen Studien mit Betroffenen bereits nachgewiesen (66-69).

Eisen

Die Notwendigkeit einer Supplementierung von Eisen während der Menstruation ergibt sich über relevante Eisenverluste in Verbindung mit Blutausscheidungen während der Menstruation. Eisenmangel beeinträchtigt die kognitive Funktion, den gesamten Energiestoffwechsel, die Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin, den Sauerstofftransport und die Immunabwehr. Dass sich dies gerade während der Menstruation merklich auf den Energielevel, auf Müdigkeit und Ermüdung auswirken kann liegt auf der Hand. In einer Studie von Februhartanty et al stellten die Forscher fest, dass es effektiver sei, Eisen bereits vor Eintritt der Menstruation zu supplementieren, als erst zu Beginn der Regelblutung damit zu starten (70-74). HBN Female Harmony wird mindestens 5 Tage vor Beginn der prämenstruellen Phase eingenommen. Genug Vorlauf also, um den Eisenspeicher auf Vordermann zu bringen.

AB SOFORT ERHÄLTLICH

Eine bessere, funktionellere Zusammensetzung an spezifischen Substraten und Nährstoffen zur Bekämpfung typischer Symptome bei PMS oder während der Menstruation gibt es nicht. Wir wünschen uns, das ganz viele Anwenderinnen von unserem neuen Produkt HBN Female Harmony profitieren und damit ein Stück Lebensqualität zurückbekommen.

Auf Feedback freuen wir uns.

Team Body-Coaches

———–

Quellen

(1)

https://www.bvf.de/aktuelles/pressemitteilungen/meldung/news/praemenstruelles-syndrom-pms-und-dysmenorrhoe-die-last-vor-und-an-den-tagen/

(2)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12672170/

(3)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19269753/

(4)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23195474/

(5)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11129515/

(6)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24604699/

(7)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23022391/

(8)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22359078/

(9)

https://www.bmj.com/content/322/7279/134

(10)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22791378/

(11)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20522079/

(12)

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2210803316300562

(13)

http://ijwhr.net/pdf/pdf_IJWHR_227.pdf

(14)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29369810/

(15)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17174460/

(16)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31987241/

(17)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24299602/

(18)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15707766/

(19)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15852492/

(20)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18271889/

(21)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16979327/

(22)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23280545/

(23)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22552758/

(24)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15341662/

(25)

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S187638201530010X

(26)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28217679/

(27)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19574172/

(28)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26989667/

(29)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9731851/

(30)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2656936/

(31)

https://www.journalarrb.com/index.php/ARRB/article/view/25057

(32)

http://eprints.skums.ac.ir/736/

(33)

http://www.njcmindia.org/home/abstrct/97/June

(34)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17187801/

(35)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10746516/

(36)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2558186/

(37)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3299182/

(38)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23195474/

(39)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10746516/

(40)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9861593/

(41)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2067759/

(42)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26051565/

(43)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24944825/

(44)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15802416/

(45)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1988321/

(46)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15051552/

(47)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14712970/

(48)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12233808/

(49)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10793599/

(50)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2062873/

(51)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21218090/

(52)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18403946/

(53)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20149584/

(54)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24944825/

(55)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30545531/

(56)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33182553/

(57)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3877456/

(58)

https://www.journalarrb.com/index.php/ARRB/article/view/25057

(59)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4815371/

(60)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1521391/

(61)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3302248/

(62)

http://ijn.iums.ac.ir/article-1-820-en.html

(63)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6238991/

(64)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31154571/

(65)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28188965/

(66)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10023508/

(67)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10721042/

(68)

https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-1-4615-4709-9_11

(69)

https://www.researchgate.net/publication/14993842_Tryptophan_in_the_treatment_of_late_luteal_phase_dysphoric_disorder_A_pilot_study

(70)

https://www.liebertpub.com/doi/10.1089/whr.2019.0011

(71)

https://academic.oup.com/labmed/article/44/2/121/2657721

(72)

https://doi.org/10.1079/BJN20051493

(73)

https://apjcn.nhri.org.tw/server/APJCN/11/1/36.pdf

(74)

https://www.cochrane.org/CD009747/BEHAV_iron-supplementation-taken-daily-improving-health-menstruating-women

(75)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2793110/

(76)

https://www.hindawi.com/journals/bmri/2015/469529/

(77)

https://poliklinika-harni.hr/images/uploads/128/pms-priorodne-metode-lijecenja.pdf

(78)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12804463/

   * für die markierten Substanzen besteht nach EFSA bis dato keine ausreichende Datenlage für klar belegbare Effekte die einen Health Claim rechtfertigen würden.