Bacillus Subtilis DSM 21097

21,90

Diese Effekte sind mit der Einnahme vom Probiotikum Bacillus subtillis DSM21097 zu erwarten:

  • Normalisierung der Verdauung
  • Wiederherstellung der körpereigenen Darmflora
  • Wachstumshemmung pathogener und bedingt pathogener Mikroorganismen
  • Erhöhte Resistenz gegen Angriffe der Schleimhäute

90 Kapseln je 480 mg.

Einnahmeempfehlung:

Erwachsene 3 Mal täglich 1 Kapsel  zu den Mahlzeiten  mit etwas Flüssigkeit einnehmen.

( 0,24 € / Stück )

Beschreibung

AUSZÜGE AUS UNSEREM BEITRAG INKL PRODUKT-TEST  – HIER in voller Länge

Darmflora, Gewichtsmanagement und Gesundheit

Darmflora wichtig für Abnehmerfolge

Es ist kein Geheimnis mehr, dass unsere Darmflora beim Thema Gesundheit mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Ob wir gestillt wurden oder nicht, was wir essen, wie häufig wir Reduktionsdiäten durchführen und wie wir ansonsten unser Leben gestalten beeinflusst den Aufbau unserer Darmflora maßgeblich. Studien stellen inzwischen sogar einen Zusammenhang zwischen der Entstehung aber auch Behandlung von Adipositas und Veränderungen der Darmmikrobiotika durch unsere Ernährungs- und Lebensgewohnheiten fest.

Weitereichender Einfluss der Darmflora

Neben diesen Beobachtungen und der hauptsächlichen Aufgabe der Beteiligung bei der Verdauung im Dickdarm, weiß man zudem um eine starke Beteiligung der Darmflora an der Immunabwehr. Erste Hinweise bringen sie bereits in Verbindung mit der Entstehung von Arteriosklerose sowie weiterer Krankheiten.

Als Darm-Hirn-Achse bezeichnet man die Beziehung die das Gehirn und der Verdauungstrakt miteinander pflegen. Sie kommunizieren über das Nervensystem mit großer Beteiligung des Vagusnerv. Der Verdauungstrakt wird in der Wissenschaft auch als „zweites Gehirn“ betitelt, da er eine Fülle an Neurotransmittern bildet, mitunter Serotinin, Dopamin oder GABA die allesamt eine Rolle in der Stimmungsregulierung spielen.

Das machen wir GEGEN eine gesunde Darmflora

Es ist anzunehmen, dass ein großer Teil der Bevölkerung sich wissentlich oder unwissentlich nicht um eine gesunde Darmflora bemüht. Diese Faktoren beeinflussen eine gesunde Homöostase an Bakterien im Verdauungstrakt mitunter negativ (keine Vollständige Auflistung!):

  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Unzureichende Aufnahme von Ballaststoffen
  • Einnahme von Medikamenten (z.B. Antibiotika)
  • Überhöhtes Stressaufkommen
  • Einseitige Ernährung mit hohem Anteil stark verarbeiteter Lebensmittel (28-30) und gleichzeitig wenigen Vollkornprodukten (13,14), wenigen fermentieren Lebensmitteln (26,27) oder solchen mit zu wenigen prebiotischen Bestandteilen
  • Zu hoher Anteil tierische Produkte in der Ernährung
  • Möglicherweise Aufnahme zu hoher Mengen an Süßstoffen
  • Alkoholkonsum und Rauchen

Fazit

Die Liste der Faktoren die unserer Darmflora negativ beeinflussen ist lang. Selbst wer sich fortwährend bemüht „gesund“ zu leben läuft Gefahr die Homöostase der Darmflora zumindest zeitweise zu stören.

Einsatz von Prebiotika, Probiotika oder Synbiotika

Meldungen zum positiven Einsatz von pre-, pro oder synbiotischen Ergänzungen gibt es zu Hauf sogar in Verbindung mit einer Schwangerschaft (47). Auch leistungsfördernde Eigenschaften, sowie pro-immunologische Eigenschaften bei Sportlern spricht man ihnen bereits zu ebenso wie sie in der Lage sind, gastrointestinale Beschwerden bei Ausdauersportlern in Verbindung mit Wettkampfbedingungen zu lindern. Als Anwender steht man dennoch vor der Frage welches Präparat individuell den besten Nutzen erfüllen kann. Insgesamt siedeln etwa 100 Billionen Bakterienzellen im Darm an. Die Zahl unterschiedlicher Bakterienstämme ist nicht abschließend geklärt, wird aber um die 2000 geschätzt. Wie oben bereits dargestellt, weist die Darmflora individuell größere Unterschiede auf die dann weiter von inneren und äußeren Faktoren verändert wird. Fest steht, dass es neben „guten“ Darmbakterien auch schlechte Vertreter gibt die das Wachstum und die Effektivität in der Lage sind zu hemmen. Man bräuchte also letztlich ein Präparat welches in der Lage ist die Darmflora sprichwörtlich einmal zu resetten. HIER komme ich nun auf das Probiotikum Bacillus-subtilis DSM 21097 zu sprechen.

Probiotikum Bacillus subtilis DSM 21097 – DAS Multitalent

Auf der Suche nach einem für mich passenden Präparat bin ich nach einiger Recherche auf Bacillus-subtilis DSM 21097 gestoßen. Wissenschaftliche Literatur zu Bacillus subtillis in Form von Humanstudien gibt es in Zusammenhang mit Reizdarmsyndrom (IBS) (54) sowie mit pathogenen Bakterien wie Helicobacter pylori (53), oder Durchfallerkrankungen (55). Da Forschung am Bacillus subtilis DSM 21097 hauptsächlich in Russland betrieben ist es hier etwas schwieriger an englisch-sprachige Literatur zu kommen.

Wichtig

Informationen zu Effekten von Bacillus-subtilis DSM 21097 gelten NICHT für andere Stämme dieses Bakteriums!

Bei Bacillus subtillis DSM 21097 handelt es sich um ein natürlich vorkommendes, von Wissenschaftlern selektiv ausgewähltes Bakterium das nicht ständig im menschlichen Körper lebt, sich aber auf Oberflächen des Verdauungstraktes aber bis zu 2 Wochen ansiedeln kann.

Während dieser Zeit produziert es mehr als 70 Arten von Enzymen, mehr als 30 Arten von Antibiotika, Vitaminen, antimikrobielle Substanzen, essentielle Aminosäuren, stickstoffhaltige Substanzen sowie weitere Mikro- und Makroelemente die von beinahe allen Zellen des Körpers aufgenommen werden können. Es unterstützt die Aufnahme von Nährstoffen und die Gesundheit aller von der Darmflora beeinflussten Einrichtungen.

Von Bacillus subtillis produzierte Vitamine sind in der Lage den Körper zu revitalisieren. Sie verbessern die Stressresistenz und stärken das Immunsystem.

Mitunter Antibiotika ähnliche Substanzen reduzieren schnell das Aufkommen pathogener Bakterien die für eine schlechte Verdauung, Unverträglichkeiten bei bestimmten Lebensmitteln, Allergien oder sonstige überschwellige Immunreaktionen verantwortlich sein können.

Wenn ein Bakterium andere abtötet steht natürlich die Frage im Raum, ob auch „gute, nützliche“ Bakterien davon betroffen sind. Hierzu wurde gezeigt, dass die Wirkung selektiv stattfindet, also synergetisch für die nützliche Mikroflora und abwehrend für eine schlechte Mikroflora. Pathogene Bakterien werden also abgetötet, die Bildung nützlicher Bakterien wird gefördert.

Gewöhnungseffekte bei einer fortwährenden Einnahme sind nicht zu erwarten. Spätestens binnen 2 Wochen nach Beendigung der Einnahme ist das nicht natürlich vorkommende und gebildete Bakterium aus dem Verdauungstrakt verschwunden.

Die wichtigsten relevanten Effekte von Bacillus-subtilis DSM 21097 sind hier zusammengefasst:

  • Normalisierung der Verdauung
  • Wiederherstellung der körpereigenen Darmflora
  • Wachstumshemmung pathogener und bedingt pathogener Mikroorganismen
  • Erhöhte Resistenz gegen Angriffe der Schleimhäute
  • Synthese von essentiellen Aminosäuren und Vitaminen

Fazit

Bacillus-subtillis sorgt für die Wiederherstellung einer gesunden Darmflora in dem es schädliche Bakterien entfernt, die Bildung natürlicher, gesunder Bakterien fördert und für Revitalisierung sorgt.

 

Inhaltstoffe pro 1 Kapsel:

Gerstengrassaft Pulver                             380 mg
Bacillus Subtilis DSM 21097                         109

Andere Zutaten: Kapselmaterial Hydroxy-Propyl-Methyl-Cellulose (pflanzliche Cellulose), 100 mg.

Frei von: jeglichen synthetischen Stoffen, Bei-, Füll- und Hilfsstoffen, Milch-, Weizen-, Mais-, Hefe- und Soja- Allergenen, Laktose-, Gluten-, Zuckerfrei, tierischen Produkten. Für Vegetarier geeignet.