Ernährung, Human Based Nutrition

 

Seid meinem Review  aus 2014 belegen immer neue Studien  herausragende Effekte von HMB. Es scheint als würde dieser Leucin-Abkömmling ein wahres „Revival“ erleben. In einer der neusten Studien (1) kam es unter Höchstbelastung und gleichzeitig wenig Schlaf im Rahmen einer Militär-Manöver-Übung dank HMB zu einer signifikanten Reduzierung von Entzündungsmarkern sowie Markern wie CK die auf Muskelschäden hinweisen. Die hier verwendete Darreichungsform war freies HMB auch genannt Fa-HMB. Auch die neuste Studie zu HMB an trainierten Probanden schnitt mit der Verabreichung der freien Form in Punkto Hypertrophie aber auch Kraftleistungen hervorragend ab (2). Mit der Studie von Lowery et al (3) werden erstmalig Synergien einer kombinierten Verabreichung von Fa-HMB und ATP ebenfalls an trainierten Probanden aufgezeigt.

In der Vergangenheit schnitten Studie mit an Calcium gebundenem HMB ebenfalls hervorragend ab. Da freies HMB derzeit noch kaum erhältlich und expotenziell teurer als Ca-HMB angeboten wird stellt sich für alle Praktiker die Frage, inwieweit man den Mehrpreis für freies HMB in Kauf nehmen sollte, oder ob Ca-HMB ausreicht.

Freies oder gebundenes HMB – DAS ist hier die Frage

Federführend zu dieser Frage gibt es eine Untersuchung (4) in welcher direkte Unterschiede der Verabreichung von HMB einmal als freies Gel oder als Calciumgebundenes Salz herausgestellt wurden. Angeblich soll freies HMB besser (vollständiger) und schneller absorbiert werden. Im Rahmen der Studie wurden einmal Ca-HMB-Tabs oraler verabreicht, ein weiteres Mal wurde Fa-HMB entweder ebenfalls oral oder sublingual (unter die Zunge) als Gel verabreicht. Die Forscher untersuchten nun den Blutspiegel nach der Einnahme und bestimmten die jeweilige Halbwertszeit. Alle Probanden waren vor der Verabreichung nüchtern.

Die Ergebnisse

  • In vergangenen Studien wurden Plasma-Ca-HMB-Spitzen etwa 60 bis 120 Minuten nach der Aufnahme gemessen
  • Freies HMB erreichte hier nach etwa 30 Minuten (oral und sublingual) einen Peak von 245mmM
  • Bei Ca-HMb trat die Spitzenkonzentration (131mmM) erst nach 120 Minuten auf
  • Ab 3 Stunden nach der Verabreichung wurden mit Ca-HMB höhere Blutkonzentrationen verglichen mit Fa-HMB gemessen
  • Beide Gaben waren nach 24 Stunden komplett metabolisiert und ausgeschieden. Fa-HMB war bereits nach 12 Stunden nicht mehr messbar
  • Binnen 24 Stunden wurde eine insgesamt 15% höhere Bioverfügbarkeit mit der freien Form von HMB gemessen
  • Über Aufnahme und Bioverfügbarkeit hinaus wurden keine weiteren Tests zum Anstieg der Proteinsynthese oder Leistungswerten als Resultat auf die HMB-Verabreichung angestellt

Interpretation

Wie es scheint, darf man sich von freiem HMB tatsächlich eine insgesamt höhere Bioverfügbarkeit sowie einen schnelleren Anstieg der Blutkonzentration nach Verabreichung erwarten. Ergebnisse aus dem reinen Vergleich oral/sub-lingual wären an dieser Stelle nichtig gewesen, glücklicherweise wurde freies HMB neben dieser Darreichungsform auch via oraler Aufnahme getestet. Mit Ca-HMB traten zeitverzögert geringere Peak-Konzentrationen auf, die allerdings dann länger im Blut nachweisbar waren. I

Inwieweit schnellere Verfügbarkeit oder längere Verfügbarkeit nun in Sachen Proteinsynthese und letztlich in Hinblick auf eine Veränderung der Körperzusammensetzung einen entscheidenden Vorteil darstellen wurde hier nicht abschließend geklärt, weshalb sich keine feststehende Aussage treffen lässt, ob Fa-HMB nun tatsächlich das „bessere“ HMB ist.

Empfehlung

Da Ca-HMB noch deutlich günstiger angeboten wird, rechtfertigt sich der Einsatz der freien Form derzeit noch nicht. Jeder der mit Ca-HMB arbeitet sollte die Dosierung von 3g/Tag auf 4g/Tag erhöhen um die etwas schlechtere Bioverfügbarkeit damit auszugleichen. Zudem ist es wichtig, auf den verzögerten Peak mit einer etwas zeitigeren Einnahme zu reagieren. Wer diese beiden Tipps beherzigt kann sich den Mehrpreis für Fa-HMB sparen und zwar so lange, bis neue Erkenntnisse etwas anderes aufzeigen

Sportlicher Gruß

Holger Gugg

——————————————————

Quellen

(1)

http://www.nrjournal.com/article/S0271-5317(16)00047-6/Abstract

(2)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4019830/

(3)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24714541

(4)

http://easacademy.org/research-news/article/free-acid-gel-form-of-hydroxy-methylbutyrate–hmb-improves-hmb-clearance-from-plasma-in-human-s

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.