Diät, Ernährung, HBN

 

Wenn sich FITNESS-KOCHCLUB als eine der besten Kochseiten Deutschlands mit BODY-COACHES als einem der besten Fitness-BLOGs Deutschlands zusammentut entsteht etwas wie der heutige Beitrag. Alles steht im Zeichen von SCHOKOLADE und damit einem der wohl gemeinsten und wohl leckersten Lebensmittel überhaupt. Für gewöhnlich wird Schokolade in Verbindung gebracht mit Sünde, Cheating und überflüssigen Pfunden in der Hüftgegend. Der heutige Beitrag befasst sich einmal völlig anders mit den positiven Seiten einer der Hauptzutaten von Schokolade nämlich Kakao und zeigt Euch wie es geht, dass naschen nicht zwangsläufig Sünde ist 🙂

SCHOKOLADE – EIGENTLICH JA GESUND….

Kann man durchaus so sagen

Enthaltene Bestandteile bergen eine enorme antioxidative Kapazität die sogar stärker ausfällt als bei etlichen Beerensorten (1,2) Zumindest aus Beobachtungsstudien weiß man um ein reduziertes Risiko für Herzerkrankungen sowie um eine verbesserte Gehirnfunktion in Verbindung mit regelmäßigem Schokoladen-Konsum (3-6). Eine Meta-Analyse aus kontrollierten Studien bescheinigt Kakao-Phenolen eine Absenkung des Risikos auf Herz-Kreislauferkrankungen (7). Kakao schaltet sich zudem in die Mitochondrien-Biogenese ein (8) und beeinflusst wie es scheint auch das Myostatinaufkommen (9).  Die neueste von Crichton berichtet von einem reduzierten Diabetes-Risiko für alle diejenigen, die mindestens 1x pro Woche zur Schokolade greifen (10). Steinhaus und Kollegen bescheinigen Schokoladen-Fans ein reduziertes Risiko auf Herzinsuffizienz solange sie nicht mehr als eine Portion pro Tag verzehren (11).

So weit so gut….

…..das große ABER kommt jetzt, da es nicht die gute Milchschokolade ist die unserer Gesundheit, der Figur und der Performance zuträglich ist, sondern eben dunkle Schokolade, wobei mit „dunkel“ ein Kakaogehalt ab 70% zu verstehen ist. Ein wichtiger Tipp ist zudem darauf zu achten ob Schokolade alkalisiert“ wurde! Die Anreicherung mit Kalium- oder Natriumcarbonat sorgt für mehr Eigengeschmack und reduziert die bittere Note. Studien zeigen jedoch auch, dass sich durch diesen Vorgang der Antioxidanzien-Gehalt signifikant reduziert (12,13). Vernichtend zum Abschluss des Theorie-Teiles noch das Urteil von Sörensen et al: „In the present study, dark chocolate promotes satiety, lowers the desire to eat something sweet, and suppresses energy intake compared with milk chocolate.“ welches das sichere aus für Milchschokolade, dennoch aber das volle GO für dunkle Schokolade vermittelt (14).

Fazit

Naschen muss keine Sünde sein und auch keine Ausnahme, solange man eben „die richtige Schokolade“ in den Einkaufswagen legt

FITNESS-BROWNIE — Naschen ohne Reue

Kommen nun nach all der Theorie zum angenehmen Teil, nämlich zu einem absolut HBN-konformen Rezept für leckere FITNESS-BROWNIES mit jeder Menge gesundem Kakao-Pulver.

DIE ZUTATEN

DER KURZ-CLIP

Im folgenden Clip bekommt ihr bereits einen kleinen Einblick in die Zubereitung

BENÖTIGTE GERÄTSCHAFTEN

WICHTIGE INFOS BEVOR ES LOS GEHT

  • Zubereitungszeit 15 min
  • Backzeit 20 – 25 min
  • Geeignet für Frühstück oder als Snack
  • Vegetarisch
  • HBN-konform
  • Nährwerte (ca.) pro 100 g Kal. 490 / Eiweiß 14,2 g / Kohlenhydrate 20,3 g / Fette 35 g
  • 1 Stück Brownie (ca. 140 g) liefert dir 20 g Eiweiß, 29 g Kohlenhydrate, 49 g Fett & 690 Kal.

DIE ANLEITUNG

SCHRITT 1

Zu allererst musst den Backofen auf mittlere Hitze vorheizen (160-180 Grad). Außerdem kannst du gleich die Backform einfetten, indem du den vorbereiteten Butterblock oder das Kokosöl nimmst und damit die Innenseiten der Backform einreibst.

TIPP Dabei ist kein Schmelzen und kein Pinsel nötig, somit sparst du hier von Beginn an wertvolle Zeit

SCHRITT 2

Butter und Schokolade in einem kleinen Topf bei kleinster Stufe erwärmen und zerlaufen lassen. Dabei regelmäßig umrühren, da es sonst evtl. anbrennen kann. Schalte den Herd wieder aus, sobald die Schokolade fast geschmolzen ist, die Restwärme reicht zum Schmelzen aus. Nur erwärmen, nicht zum Kochen bringen.

TIPP Beim Schmelzen ist kein klassisches Wasserbad mit Schlagkessel nötig. Kleinste Stufe am Herd, regelmäßig rühren und einen Blick drauf zu werfen erspart dir Zeit, Arbeit und Kosten für Küchengeräte. Schokolade möglichst klein zerbrechen, dann geht´s schneller beim Schmelzen.

SCHRITT 3

Xylit oder Erythrit in einer großen Schüssel abwiegen. Eier aufschlagen und dazugeben. Mit dem Schneebesen verrühren und möglichst schaumig schlagen.

TIPP Zusehen, dass nach dem Ei aufschlagen das Ei schnellstmöglich mit den anderen Zutaten verrührt wird, da sonst die feinen Luftbläschen aus dem Ei gehen und dadurch der Brownie nachher evtl. zu fest wird und nicht mehr richtig aufgeht.

SCHRITT 4

Die geschmolzene warme, aber nicht heiße Schokoladen-Fett-Mischung langsam unter das aufgeschlagene Ei mischen.

TIPP Die Schokoladen-Mischung sollte an diesem Punkt wirklich nicht besonders heiß sein, da sonst das Ei gerinnt und du Schokoladen-Rührei bekommst. Wenn du aber den Finger ohne dich zu verbrennen in die Schokolade halten kannst, dann ist es optimal.

SCHRITT 5

Nun wiegst du das Mehl und die gemahlenen Mandeln gleich in der Schüssel ab, in welcher du schon die geschmolzene Schokoladen-Ei-Mischung hast. Dafür stellst du die Schüssel nochmal auf die Waage und schaltest sie auf Null (vorausgesetzt du hast eine Waage die mehr als 3 KG abwiegen kann). Gib nach und nach Mehl und Mandelmehl dazu, bis du die angegebenen Mengen drin hast und rühre dabei gleichzeitig um. Gib auch gleich Zimt, Vanille, Salz sowie das Natron jetzt hinzu.

SCHRITT 6

Nachdem du die Zutaten alle verrührt hast, kannst du den Teig in die Backform geben und dabei mit einem Löffel den Rest aus der Schüssel schaben.

TIPP Alternativ zur späteren Schokoglasur kannst du JETZT eine Schokoladenfüllung machen. Dazu musst du 2 Tafeln in Stücke brechen und in die Mitte des Teiges stecken. Dadurch hast du hinterher knackige Schokoladenkerne in deinem Brownie, die das gewisse Etwas liefern. Außerdem bekommst du dadurch auch keine schmierigen Schokoladenfinger beim Essen.

Nun gib die Backform für 25 min in den vorgeheizten Ofen. Nach der angegebenen Zeit kannst mit einem Buttermesser in den Brownie stechen. Wenn noch Teigmasse kleben bleibt, ist er noch nicht ganz fertig.

TIPP Als Backformen lassen sich auch Woll-Pfannen mit abnehmbarem Stil verwenden, da Nichts anhaftet, sparst du dir im Nachhinein den kompletten Aufwand beim Reinigen der Backform.

SCHRITT 7

Für den Schokoladenguss im selben kleinen Topf in dem du am Anfang die Schokolade geschmolzen hast, die restlichen Zutaten langsam bei kleinster Stufe schmelzen (falls du den Schokoladenguss überhaupt machst). Mit einem Pinsel oder Esslöffel über dem Brownie gleichmäßig verteilen, solange er noch in der Backform ist. Ein paar Stunden abkühlen lassen, dann ist der Guss fest geworden. Jetzt kannst du die Brownies mit einem Messer in 3×4 oder 4×4 Stücke schneiden und essen.

AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG VON FITNESS-KOCHCLUB

Für alle diejenigen, die gerne mit dem Tablet in der Küche nach Anleitung kochen hier der CLIP zur ausführlichen Anleitung aus dem Rezepte-Fundus von Fitness-Kochclub

REZEPT DIREKT IN HBN-FITFOODPLAN LADEN

Für alle User unserer Nutrition-APP HBN FITFOODPLAN haben wir natürlich bereits den entsprechenden Rezept-Code zum direkten Download aller Zutaten und Nährwerte hinterlegt. Einfach folgenden Rezept-Code eingeben und los geht’s!

WVFD

ZUM SCHLUSS

Bleibt uns nur noch euch jetzt schon gutes Gelingen und einen guten Hunger zu wünschen!

Euer

Matthias von FITNESS-KOCHCLUB.de

Holger von BODY-COACHES.de

PS:

Mehr  Fitness-Rezepte findest du auf http://fitness-kochclub.de/ oder im Bereich REZEPTE

————————————————–

Quellen

(1)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4696435/

(2)

http://ccj.springeropen.com/articles/10.1186/1752-153X-5-5

(3)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20858571

(4)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16505260/

(5)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20655129

(6)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16794461

(7)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27683874

(8)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24708519

(9)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24314870

(10)

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0195666316305207

(11)

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0002870316302149

(12)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20843086

(13)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18710243

(14)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23455041

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.